Bruststraffung - Mammaplastik

mammoplastik

 

Die weibliche Brust ist seit jeher ein Symbol der Schönheit und Fraulichkeit. Es ist also nicht verwunderlich, dass deren Form, Symmetrie sowie Größe die Psyche der Frau deutlich beeinflussen, falls es nach ihrer Meinung oder der ihrer Umgebung zu einer Abweichung kommt.

Aufgrund hormoneller Veränderungen, Schwangerschaft und Stillen kommt es mit zunehmendem Alter zu einer sukzessiven Senkung des Busens und die Milchdrüse verkleinert sich mehr oder weniger. Diese Entwicklung kann nur operativ beeinflusst werden. Falls es zu einem deutlichen Herabhängen der Brüste kommt, kann deren Form durch eine Operation – die sog. Mammoplastik (mamma = Brust) verbessert werden. Diese Operationsart bringt sehr gute ästhetische Ergebnisse, aber auch Narben, die zur Reduktion überflüssiger Haut notwendig sind. Diese verbleichen jedoch mit der Zeit und sind je länger desto weniger sichtbar. Deren Qualität und ästhetischer Endeffekt sind sehr individuell.

Wenn es zu einer deutlichen Verkleinerung der Milchdrüse kommt, kann die Mammoplastik durch Auffüllen mittels Silikon-Implantaten ergänzt werden. Ist der Busen hingegen zu groß, ist es angebracht, eine Verkleinerung der Drüse vorzunehmen.

Die optimale Altersgrenze für die Durchführung dieser Operation ist variabel. Allgemein empfehlen wir, Größe und Form der Brüste erst dann zu korrigieren, wenn die betroffene Person keine weitere Schwangerschaft plant, da es durch Schwangerschaft und Stillen zu Volumenveränderungen kommt, die selbst auf ein gutes operatives Ergebnis negativen Einfluss haben können. Andererseits kann die gegebene Operation – falls die Patientin in den kommenden Jahren keine Schwangerschaft plant – auf Wunsch auch früher erfolgen. Hier besteht jedoch das Risiko, dass die Patientin nicht normal stillen kann, vor allem hinsichtlich der genügend großen Menge Muttermilch, da bei der Modellierung des Busens in der Mehrzahl der Fälle ein Eingriff in die Milchdrüse erforderlich ist.

Der erste und entscheidende Schritt vor der Entscheidung über eine operative Lösung ist eine persönliche Beratung bei einem erfahrenen plastischem Chirurgen. Es ist notwendig, die Probleme betreffs Form und Größe der Brüste und vor allem die Motivierung und evtl. psychischen Gründe, die den Patienten zu einer solchen Operation bewegen, zu analysieren. Jede Operation ist individuell spezifisch und dem entsprechend ist auch die individuelle Einstellung des Chirurgen zu jeder Patientin.

Selbstverständliche Voraussetzung ist ein guter Gesundheitszustand.

  

Hinweise vor der Operation

 1/ Nach der Beratung mit einem plastischen Chirurgen folgt eine präoperative Untersuchung und danach ist es möglich,die Operationszeit festzulegen.

2/ Nach der Bezahlung der Anzahlung ist der Operationstermin beiderseitig verbindlich,der Restbetrag ist am Operationstag zu begleichen.

3/ Zur Operation ist auf nüchternen Magen zu erscheinen (d.h. 6 Stunden vor der Operation weder trinken noch essen oder rauchen) , zum  festgelegten Termin gebadet , mit gewaschenem Haar und ungeschminkt erscheinen .

4/ Jeglicher Schmuck ist zu Hause zu lassen.

5/ Der Patient bleibt  bis zur Stabilisierung seines Gesundheitszustandes in der Klinik . Nach Hause wird er am nachfolgenden Morgen mit einem Stütz BH entlassen.

6/ Wir empfehlen unseren Patienten, eine sichere Begleitperson zu organisieren und für grössere Entfernungen einen Autotransport.

7/Ein längerer Aufenthalt in unserer Klinik nach der Operation kann individuell vereinbart werden - für Patienten aus entfernteren Orten ist der Aufenthalt einen Tag vor der Operation ab Nachmittag möglich.

   

Operation und Zeit nach der Operation

          Die Operation erfolgt unter Vollnarkose und dauert je nach Schwierigkeitsgrad 2-3 Stunden. Es gibt verschiedene Vorgehensweisen für diesen Eingriff. Diese sind abhängig von Brusttyp sowie Umfang der Modellierung. Fast immer bleiben Narben um den Brustwarzenhof und senkrecht nach unten zur Brustfalte hin sowie in der gesamten Länge der Brustfalte. Die Narbe hat somit die Form eines umgedrehten T (T Schnitt).

Am nächsten Morgen wird der Verband gewechselt, die Drainage beseitigt und falls die Operationswunde und der Gesamtzustand stabilisiert sind, kann die Patientin mit einem Vollverband der Brüste nach Hause entlassen werden. Die ersten Tage nach der Operation ist Ruhe einzuhalten ohne physische Anstrengung. Ein Verbandswechsel und das Entnehmen der Fäden erfolgt am 7.-10. Tag nach der Operation. Gleichzeitig wird die Patientin über Druckmassagen der Narben instruiert. Nach diesem Eingriff trägt die Patientin einen elastischen, sportlichen BH . Weitere Kontrollen erfolgen individuell.

Bei komplikationsfreiem Verlauf kann die Patientin nach 7-10 Tagen Ihre normalen Tätigkeiten wieder aufnehmen. Sport ist jedoch erst nach 1-2 Monaten möglich, je nach Heilung und Rekonvaleszenz.

Ein halbes Jahr später empfehlen wir, mit den regelmäßigen Kontrollen in der mammologischen Beratung zu beginnen, die bei Frauen ab 30 Jahre Selbstverständlichkeit sein sollten.

Außerdem empfehlen wir eine Kontrolle in unserer Abteilung , falls es vor allem innerhalb kurzer Zeit (Tage, Wochen) zu einer Veränderung der Form der Brüste oder deren Konstitution (Verhärtung) oder zu entzündlichen Erscheinungen an der Brust oder in der Achselhöhle kommt.

Diese Angaben basieren auf einem normalen postoperativen Verlauf. Die Rekonvaleszenz ist jedoch ein sehr individueller Prozess, der nicht nur von den Heilungsfähigkeiten des einzelnen Organismus abhängt, sondern auch ein Abbild der Gewissenhaftigkeit des Patienten ist.

Die Patientin sollte sich für einige Tage nach der Operation solche Bedingungen schaffen, um im Falle subjektiver Beschwerden oder evtl. Komplikationen umgehend zu einer Kontrolle auf unserer Abteilung erscheinen zu können. 

Ein positives Ergebnis der Operation und eine beiderseitige Zufriedenheit ist in Ihrem als auch unseren Interesse. Eine Grundvoraussetzung dafür ist deshalb beiderseitiges  Vertrauen und die Zusammenarbeit von Patientin und Chirurg.

Text esheticon

Anrufen

E-Mail